· 

Bodenreinigung - gewusst wie!

Die Reinigung und Pflege eines Bodens hängt von seiner Beschaffenheit ab.

In den Räumen, in denen wir uns täglich bewegen, liegt auch immer ein Boden. Es kann ein Teppichboden oder ein Hartboden sein, er tut immer das gleiche - nämlich uns zu tragen. Und was auch runterfällt, es bleibt auf ihm liegen, bis wir es wieder aufheben :-) 

Wir schenken einem Boden kaum Beachtung. Wir hocken auf einem Bürostuhl auf ihm oder bequem auf einem Sofa, wir gehen zum Bücherregal oder zur Kaffeemaschine, wir heben den heruntergefallenen Briefbeschwerer auf. Es gibt fast nichts, was so verlässlich für uns da ist. Wir schenken ihm in der Regel erst dann Beachtung, wenn er wieder einmal schmutzig geworden ist.

 

Auf einem Fliesen- oder Linoleumboden bleiben die Schuhabdrücke kleben, besonders, wenn es draußen regnet. Ein Teppichboden konserviert beflissentlich Staubflusen und Krümel. In einem rohen Betonboden kann sich der Schmutz so richtig schön festsetzen.

Immer schön den Boden bewahren

Wir können ganz trübe im Kopf werden, wenn unser Boden heruntergekommen aussieht. Nicht ohne Grund legen wir eine Fußmatte vor den Eingang, dass wir und unsere Besucher sich die Schuhe abtreten können. Trotzdem können wir den Schmutz nicht vermeiden.

 

Schmutzfangmatten sind der erste Schritt zur Bewahrung des Bodens. Hier können wir Schmutzfangmatten nehmen, die harte und widerstandsfähige Fasern haben. Fußmatten mit einem robusten, saugfähigen Polypropylen-Flor und einer rutschfesten Unterseite sind besonders geeignet. Weiter ist eine melierte Färbung von Vorteil, dass der Schmutz, der auf der Fußmatte bleibt, nicht gleich ins Auge fällt. Regenwasser, Schneematsch und Sand können auf diese Weise zum Teil gleich am Eingang zurückgehalten werden.

 

Wichtig ist es deswegen, die Schmutzfangmatten mindestens einmal pro Woche zu saugen. Besonders auffällige Flecken können auch per Hand mit einem Schwamm und ein wenig Seife beseitigt werden. Das kann den Gang zur Textilreinigung ersparen.

 

Weiter können Bodenschutzmatten in den Arbeitsbereichen, also zum Beispiel unter den Bürostühlen, den Boden wirksam schützen. Die Reibung der Bürostuhlrollen auf Teppich- und Hartböden führt ohne Bodenschutzmatte früher oder später zu unschönen Erscheinungen.

Regelmäßige Reinigung

Die regelmäßige Reinigung korreliert mit der Benutzung. Wenn sich der Boden nicht im Erdgeschoss befindet, tritt sich einiges an Schmutz im Treppenhaus und in den Korridoren ab. Das eigene Reinlichkeitsempfinden bestimmt den Reinigungsintervall. Während Teppiche in der Regel nur gesaugt werden, kommt bei der Reinigung von Hartböden das Wischen hinzu. Hier ist auf das geeignete Reinigungsmittel zu achten.

 

Für geölte und gewachste Holzböden ist mit der entsprechenden Wischpflege zu reinigen. Hier zunächst mit Wasser verdünnen. 50 - 100 ml auf einen Eimer Wasser reichen. Der Wischmopp muss gut ausgewrungen werden, denn das Wischen hat nebelfeucht zu erfolgen. Schließlich wollen wir nicht, dass der Boden irgendwann krank wird, hochkommt und aufquillt wegen der zu großen Feuchtigkeit. 

 

Für PVC- und Linoleumböden können wir einen Universal- bzw. Allzweckreiniger benutzen. Ein pH-Bereich von 8 - 9, das heißt eine schwach alkalische Lösung ist besonders geeignet. Für eine streifen- und rückstandsfreie Reinigung ist der Wischmopp regelmäßig zu waschen. 

 

Grundsätzlich gilt: Auch das Fegen oder Saugen gehört bei Hartböden zur Reinigung. Krümel, Körner und Sand können auf diese Weise in einem ersten Schritt bereits beseitigt werden.

Richtig wischen

Wie wischen wir einen Boden eigentlich richtig? Wir brauchen einen Wischmopp, den wir auf einen Klapphalter aufspannen können. Fransenmöppe sind zum Reinigen keine gute Wahl. Wir können den Wischmopp nicht in der Waschmaschine reinigen, weil er mit dem Stiel fest verbunden ist. Wir können ihn nach einigen Wischvorgängen nur noch wegschmeißen. Und wir können auch den Boden nicht wirklich gut damit wischen: Wir haben nur Fransen, die über den Boden hingleiten. Ein Klapphalter bildet hingegen eine Fläche, die mit den Fasern des Wischmopps über den Boden gleiten kann.

 

Wenn wir eine große Bodenfläche zu wischen haben, nehmen wir zwei Eimer Wasser und tun in den einen das Reinigungsmittel. Hier benutzen wir 30 °C heißes Wasser. Den Eimer Wasser ohne Reingungsmittel benutzen wir zum Auswaschen und Auswringen des Wischmopps. Wenn wir einen Reinigungswagen haben, können wir auch die Presse benutzen. Damit kriegen wir das überschüssige Wasser leichter aus dem Wischmopp. Für kleinere Flächen reicht ein Eimer natürlich aus. Nachdem wir den Boden erst einmal gefegt oder gesaugt haben, fahren wir mit dem Wischmop in S-Form über den Boden. Eine Hand führt den Klapphalter und die andere hält ihn fest. Wichtig hierbei ist, dass die Oberseite des Wischmopps bei einem Wischvorgang auch immer oben bleibt. Dadurch sammeln sich Staub und Schmutzpartikel in einer Richtung im Wischmopp und werden nicht wieder aus dem Wischmopp getrieben. Wenn das Wasser zum Reinigen des Wischmopps dunkel wird, ist es nötig, das Wasser zu wechseln. 

 

Bei besonders harten Verschmutzungen auf PVC- oder Linoleumböden können wir im Zwei-Stufen-Verfahren wischen. Wir wischen den Boden mit dem Wasser mit dem Reinigungsmittel richtig schön nass und waschen den Wischmopp anschließend in unserem Schmutzwassereimer. Nun tauchen wir den Wischmopp wieder in das Wasser mit dem Reinigungsmittel und wringen oder pressen ihn richtig schön aus. Wir spannen ihn wieder auf den Klapphalter, wischen noch einmal über die Bodenfläche und nehmen auf diese Weise einen Teil des Wasser-Reinigungsmittelgemisches, in welchem nun auch gelöste Schmutzpartikel schwimmen, wieder hoch.

Grund- und Intensivreinigung

Neben der regelmäßigen Unterhaltsreinigung kann ein- oder zweimal im Jahr auch eine Intensivreinigung oder Grundreinigung die nötige Reinlichkeit wiederherstellen. Teppichböden können mit einer Teppichbodenreinigung von Flecken befreit werden, die ein normaler Saugvorgang nicht beseitigen kann. Hier können wir zum Beispiel eine Einscheibenmaschine mit einem Teppich-Pad, welches aus Mikorfasern besteht, benutzen. Der Teppichboden wird mit Teppichreiniger eingesprüht und schließlich rotiert das Teppich-Pad auf dem Teppichboden. Auf diese Weise wird der Schmutz in das Teppich-Pad hineingerieben. Hartböden werden mit Grundreiniger, der, wie im Produktdatenblatt beschrieben, verdünnt wird, komplett nass gemacht. Die Reinigungsmaschine kommt auch hier zum Einsatz. Den losgelösten Schmutz können wir dann mit herkömmlichem Wischen beseitigen. Handschuhe anziehen! Für ausreichende Belüftung während der Reinigung sorgen! 

 

Wichtig: Nicht alle Grundreiniger eignen sich für PVC- und Linoleumböden gleichermaßen. Für PVC-Böden einen Grundreiniger für PVC und für Linoleum-Böden einen Grundreiniger für Linoleum benutzen! Oder einfach einen Allround-Grundreiniger, der für beide Böden geeignet ist.

Tipp

Wenn wir einmal festgelegt haben, wie wir unseren Boden reinigen und pflegen wollen, bleibt uns ein langes und mühseliges Saubermachen erspart. Regelmäßige Reinigungsintervalle lasssen das Problem, dass wir nicht mehr wissen, wo wir mit dem Reinigen anfangen sollen, gar nicht erst auftauchen.