Kündigung Reinigungsfirma — Das klappt auch ohne Haareraufen

Die Kündigung Ihrer Reinigungsfirma mit einem Kündigungsschreiben vornehmen

Kleiner Hinweis: Wir sind selbst eine Reinigungsfirma. Hierbei handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung.

Wenn Ihre Reinigungsfirma mal wieder die Hälfte vergessen hat und Ihre Beschwerden nichts bringen, kann eine Kündigung notwendig werden. Hier ist zunächst zu klären, ob ein Reinigungsvertrag abgeschlossen wurde oder nicht.

 

Wenn kein Reinigungsvertrag vorliegt, kann die Kündigung nach Belieben auch kurzfristig erfolgen.

 

Haben Sie einen Reinigungsvertrag abgeschlossen? Ein Blick in den Reinigungsvertrag hilft bei der Kündigung.

 

Hier finden Sie in der Regel unter "Vertragslaufzeit" den Punkt Kündigung. Häufig werden Kündigungsfristen zwischen 30 Tagen und 12 Monaten vereinbart. Beide Seiten bekommen auf diese Weise Planungssicherheit für Personal und Betriebsabläufe. Denn es ist oft nicht von heute auf morgen möglich, eine neue Reinigungskraft oder einen neuen Reinigungsdienstleister zu finden.

Warum gibt es Reinigungsverträge?

Ein Reinigungsvertrag hält die Richtlinien fest und schafft so eine Basis für das Dienstleistungsverhältnis. Die Beschreibung der Reinigungsleistungen ist das Kernstück und bestimmt, welche Reinigungsarbeiten Bestandteil der Beauftragung sind. Die Reinigung der Fensterscheiben und Grundreinigungen werden gesondert beauftragt und in Rechnung gestellt.

 

Weiter regelt ein Reinigungsvertrag Haftungsfragen, Bedingungen und die Art und Weise der Leistungserbringung. Die Reinigungsfirma verpflichtet sich zum Beispiel

  • nur geeignete Reinigungskräfte einzusetzen,
  • auch bei geringfügig Beschäftigten Arbeitsverträge schriftlich abzuschließen,
  • ausländische Arbeitnehmer nur mit gültigen Arbeitspapieren zu beschäftigen,
  • die notwendigen Reinigungsmittel zu stellen und nur Reinigungsmittel einzusetzen, die den ökologischen Bestimmungen entsprechen und für die Reinigung geeignet sind
und so weiter. 
 
Nur hilft das alles nichts, wenn nicht richtig gereinigt wird. Ein Reinigungsvertrag ist halt nur ein Rahmen. Für einen reibungslosen Ablauf der Reinigungsarbeiten hat er so gut wie keine Bedeutung.



Die Kündigung nach Hinweis auf Reinigungsmängel aussprechen

In der Regel macht es Sinn, zunächst einmal Ruhe zu bewahren und dem Reinigungsdienstleister die Möglichkeit zu geben, wie beauftragt zu arbeiten. Weisen Sie auf die Reinigungsmängel, beispielsweise per E-Mail oder in einem kurzen Telefonat, hin. Die Reinigung hängt an der Reinigungskraft und der Reinigungsdienstleister kann nicht bei jeder Reinigung kontrollieren, ob die Mitarbeiterin / der Mitarbeiter die Reinigung mit der nötigen Sorgfalt ausgeführt hat.

 

Mit Ihrem Hinweis auf die schlechte Reinigungsleistung setzen Sie Ihren Reinigungsdienstleister darüber in Kenntnis.

 

Hat die Reinigungsfirma keine grundlegende Besserung nach Ihrer Beschwerde gezeigt, kommt die Kündigung zustande, dadurch dass Sie kündigen. Kündigen Sie – zum Beispiel per E-Mail oder per Fax oder per Schreiben auf dem Postweg. Hauptsache Sie kündigen. Wie schnell schiebt man es wieder auf die nächste Woche.

 

Ein Kündigungsschreiben könnte wie folgt formuliert werden:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit kündigen wir das Dienstleistungsverhältnis mit Ihnen zum DATUM

 

Bitte bringen Sie uns nach der letzten Reinigung noch die Schlüssel / Transponder zurück.

 

Wir bedanken uns für Ihre Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kurzfristige Kündigung mit hinreichender Begründung aussprechen

Ein Hindernis für die kurzfristige Kündigung kann der genannte Reinigungsvertrag sein. Wenn Sie bei einer halbjährigen oder ganzjährigen Kündigungsfrist kurzfristiger aus dem Reinigungsvertrag kommen wollen, kommt es auf die Begründung an. Nehmen Sie hier alle relevanten Punkte auf, warum die Aufrechterhaltung des Dienstleistungsverhältnisses für Sie als Kunde nicht weiter zumutbar ist. Wiederholte Beschwerden, die nichts gebracht haben, können beispielsweise ein wichtiger Grund sein.